Datenschutzrichtlinien der VHS Rhein-Erft

Datenerfassung
Die VHS führt ihren gesetzlichen Weiterbildungsauftrag nach den Vorschriften des Weiterbildungsgesetzes NW und der Satzung für die Volkshochschule Rhein-Erft durch. Der hierzu notwendige administrative Teil, wie z.B. Kursverwaltung, Teilnehmerverwaltung usw. wird mittels elektronischer Datenverarbeitung bearbeitet.  Die Erhebung und Speicherung personenbedingter Daten benötigt die VHS zur rechtmäßigen Erfüllung ihrer Aufgaben. Die Zulässigkeit sowie die Rechtsgrundlagen zur Datenverarbeitung ergeben sich aus dem Datenschutzgesetz NW.
Der Schutz Ihrer Daten hat für die VHS Rhein-Erft einen hohen Stellenwert. Daher werden Ihre Daten in der EDV-Anlage der VHS unter Beachtung der gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz gespeichert. Ihr Name und Ihre Adresse sind dabei zur Bearbeitung Ihrer Anmeldung dringend erforderlich. Weitere Angaben wie Telefonnummern oder E-Mail-Adresse sind zu organisatorischen Zwecken hilfreich.
Die erhobenen Daten werden an Dritte nur weitergegeben, wenn dies erforderlich ist (z.B. an Bundesministerien oder Prüfungsorganisationen), und dienen rein statistischen, organisatorischen oder abrechnungstechnischen Zwecken, wenn nicht im Rahmen der Erhebung auf eine andere Zweckverwendung hingewiesen wird. Ein Abgleich mit anderen Daten findet nicht statt.

Verschlüsselung
Bei einer Anmeldung über das Internet werden Ihre Daten ausschließlich verschlüsselt an uns übertragen. Zur Verschlüsselung wird der SSL-Standard verwendet. Die Verschlüsselung sorgt dafür, dass Ihre Daten während der Übermittlung an uns nicht von Dritten gelesen oder verändert werden können.

Ihre Rechte als Nutzer
Sie haben das Recht, jederzeit Auskunft darüber zu verlangen, welche Daten über Sie bei uns gespeichert sind und zu welchem Zweck diese Speicherung erfolgt. Darüber hinaus können Sie unrichtige Daten berichtigen oder solche Daten löschen lassen, deren Speicherung unzulässig oder nicht mehr erforderlich ist.